Freiwillige Feuerwehr
     Bremen-Schönebeck

Brandbekämpfung

Zu einer elementaren Aufgabe der Feuerwehr zählt der abwehrende Brandschutz. Im Wandel der Zeit versteht sich die Feuerwehr immer mehr als Dienstleister gegenüber der Bevölkerung. Heutzutage wird bei Bränden vermehrt auf die Reduzierung von Begleitschäden geachtet. Durch den Einsatz moderner Geräte und der Anwendung von neuen Techniken ist die Brandbekämpfung in der heutigen Zeit nicht mehr zu vergleichen mit der Vorgehensweise im Gründungsjahr der Freiwilligen Feuerwehr Schönebeck 1913.

Stand der Feuerwehr Schönebeck damals nur eine Motorpumpe zur Verfügung, so kann sie heutzutage gleich auf zwei gut ausgestattete Löschgruppenfahrzeuge zurückgreifen. Mit diesen Fahrzeugen wird nicht nur das benötigte Gerät zur Brandbekämpfung, sondern auch das notwendige Personal zur Einsatzstelle transportiert. Die Löschgruppenfahrzeuge  können jeweils 9 Feuerwehrmänner (SB) transportieren. 

Zu der technischen Ausstattung der beiden Fahrzeuge zählen im Wesentlichen:

- Löschwasserbehälter mit 1600 Liter (HLF) bzw. 1000 Liter (LF KatS) Inhalt
- Motorbetriebene Feuerlöschkreiselpumpe mit einer Nennförderleistung von 1600 Liter/min (HLF) bzw. 2000 Liter/min (KatS) bei einem Nennausgangsdruck von 8 bar
- Tragkraftspritze mit einer Nennförderleistung von 1500 Liter/min bei 10 bar Nennausgangsdruck
- Je vier umluftunabhängige Atemschutzgeräte
- 1 tragbarer Monitor mit einer Förderleistung von ca. 3200 Liter/min
- CM- und BM-Strahlrohre
- C und B - Hohlstrahlrohre
- 30m C-Schnellangriffsleitung (bei HLF formstabil)
- 120 Liter  Mehrbereichsschaummittel je Fahrzeug

Zum Seitenanfang