Freiwillige Feuerwehr
     Bremen-Schönebeck

Einsätze 2019

Alarmierung 03/19 - Essen auf Herd
am 06. Januar 2018 um 20:24 Uhr,
Billungsstraße, St. Magnus. 

Erneut ging es für uns zu einer Wohnanlage des Stiftungsdorfes Blumenkamp. Dieses Mal war angebranntes Essen der Grund für die Alarmierung unserer Wehr. Noch vor dem Eintreffen unserer Fahrzeuge erfolgte eine Abalarmierung.

Alarmierung 01+02/19 - Silvestereinsätze 
am 01. Januar 2019 um 01:10 Uhr / 01:33 Uhr,
Tauwerkstraße, Grohn / Unter den Linden, St. Magnus. 

Den Jahreswechsel verbrachten wieder zahlreiche Kameraden zusammen mit ihren Familien in gemütlicher Runde in unserem Gerätehaus. Wir konnten als Silvesterbereitschaft gleich zwei Gruppen stellen und waren für die Feuerwehr- und Rettungsleitstelle telefonisch erreichbar. Somit konnten alle weiteren Kameraden unserer Wehr ihre Silvesterpartys ungestört genießen.

Um 01:10 Uhr startete unser HLF zum ersten Einsatz des neuen Jahres. In einer Unterführung hatte ein Stromkasten gebrannt. Das Feuer war bei unserem Eintreffen aber bereits nahezu erloschen.

Nach der Rückkehr unseres HLFs an Wache ging es gleich weiter nach St. Magnus, wo Papier auf der Straße brannte. Auch dieser Einsatz war nach dem Beseitigen der Glutnester schnell für uns erledigt.

Mehr gab es in dieser Nacht nicht für uns zu tun, sodass wir gegen 03:00 Uhr unsere telefonische Verfügbarkeit beenden konnten.

Besondere Einsätze

Explosion in einer Chemiefabrik

Dienstag, 09. September 2014 von 22:17 Uhr bis Mittwoch, 10. September 09:30 Uhr
Kiepelbergstraße, Ritterhude



Das es zu einer Explosion in einer Recycling- / Chemiefabrik gekommen war, hatte sich gerade herumgesprochen, als innerhalb von kurzer Zeit zuerst unsere Fernmelder und danach die ganze Wehr alarmiert wurde. Die Einsatzleitung in Ritterhude hatte auf Grund der Größe der Lage Hilfe aus Bremen angefordert.
Innerhalb kurzer Zeit rückten wir mit HLF und MTF Richtung Bereitstellungsraum in Ritterhude aus. Unser LF KatS folgte nach kurzer Zeit mit weiteren Kräften. Vor Ort galt es das Wasserfördersystem in Stellung zu bringen, um die an der Einsatzstelle verfügbare Löschwassermenge deutlich zu erhöhen.
Insgesamt wurde eine Wasserförderstrecke von rund 900m durch uns verlegt. Dabei mussten die letzten 200m durch die beengten Verhältnisse an der Einsatzstelle per Hand verlegt werden. Wertvolle Hilfe leisteten hierbei die Einsatzkräfte vor Ort. Unabhängig der Wehrzugehörigkeit packte jeder mit an, der gerade freie Hände hatte, so dass auch dieses Hindernis schnell überwunden werden konnte.



Gegen 09:00 Uhr am nächsten Morgen konnten wir von der Einsatzstelle abrücken und Richtung Gerätehaus aufbrechen.
Vielen Dank noch einmal an die Einsatzkräfte vor Ort für die tatkräftige Unterstützung.

Weitere Informationen:
Videobericht von Nonstop News auf Youtube
Zeitungsbericht im Weserkurier

Eingesetzte Fahrzeuge:

HLF, LF KatS und MTF

Eingesetzte Kräfte:

24

Zum Seitenanfang