Freiwillige Feuerwehr
     Bremen-Schönebeck

Das Wasserfördersystem (Holland Fire System)

Zu den Sonderaufgaben der FF Schönebeck gehört die Bedienung eines HFS Löschsystems (Holland Fire System).

Das sogenannte Wasserfördersystem besteht aus einem Abrollbehälter mit einem Schlauchcontainer und einem separat absetzbaren hydraulisch angetriebenen Pumpenaggregat. Aufgesattelt ist der Abrollbehälter auf einem dreiachsigen Wechselladerfahrzeug.

Der Schlauchcontainer fasst 2000 m F-Druckschlauch (Durchmesser 150mm) und verfügt über eine elektro-hydraulisch angetriebene Aufnahmevorrichtung, die sogenannte HRU ( HoseRecoveryUnit).

Dieses bei der Freiwilligen Feuerwehr Lehesterdeich stationierte Gerät wird im Einsatzfall von den Freiwilligen Feuerwehren Bremen-Schönebeck und Bremen-Lehesterdeich eingesetzt

Das bedeutet, ein Wechselladerfahrzeug mit dem Abrollbehälter Wasserfördersystem wird durch zwei Kameraden der FF Lehesterdeich besetzt und zur Einsatzstelle gebracht, während sich eine Gruppe der FF Schönebeck direkt auf den Weg zur Einsatzstelle macht. An der Einsatzstelle angekommen, wird der Abrollbehälter abgesetzt und sämtliche für die Wasserentnahme benötigten Gerätschaften wie z.B. Verteiler, Schlauchbrücken, Absperrschieber und Kantenschutz entnommen. 

Das Motorpumpenaggregat, welches als separater Container auf dem Abrollbehälter verlastet ist, wird gelöst und der Abrollbehälter wird wieder auf das Trägerfahrzeug gezogen, hierbei rutscht das Motorpumpenaggregat vom Abrollbehälter und verbleibt an der Wasserentnahmestelle.

Die hydraulische Tauchpumpe mit Schwimmkörper wird mit Leinen gesichert und mit Hilfe einer Winde zu Wasser gelassen. 60 Meter Entfernung zwischen Motorpumpenaggregat und Schwimmkörper sind hierbei möglich.

Während ein Teil der Kräfte den Schwimmkörper mit der hydraulisch betriebenen Tauchpumpe zu Wasser lassen, fährt das Trägerfahrzeug mit dem Schlauchcontainer zur Wasserabgabestelle und verlegt währenddessen die zusammengekuppelten F-Druckschläuche die sich in Buchten gelegt in dem Schlauchcontainer befinden. Mit dieser Vorgehensweise können in kurzer Zeit bis zu 2000 m F-Druckschläuche verlegt werden. An der Übergabestelle angekommen, wird der Verteiler an den letzten F-Schlauch angekuppelt. Das Wasserfördersystem ist nun einsatzbereit.

Nach Einsatzende müssen die Schläuche wieder zurückgenommen werden. Da die verwendeten F-Schläuche eine Länge von 50 m und einen Innendurchmesser von 150 mm haben, währe das manuelle Zurücknehmen viel zu arbeits- und personalintensiv. Die Schläuche werden deshalb mit Hilfe der sogenannten HRU ( HoseRecoveryUnit) zurückgenommen.

Die HRU ist eine hydraulisch betriebene Aufnahmevorrichtung, welche seitlich am Abrollbehälter ausgeklappt werden kann. Die Schläuche werden nun durch die HRU automatisch in den Schlauchcontainer zurückgezogen. Dieses erfordert aber dennoch einen Personalbedarf von 5-6 FM (SB).

Die hydraulische Tauchpumpe wird nach Einsatzende durch eine Seilwinde aus dem Wasser gezogen und wieder im Container verstaut.

Das Wasserfördersystem kann mit einem Drucksatz, welcher 5000 Liter / Minute bei einem Druck von 4,5 bar leistet oder mit einem Lenzsatz, welcher 8000 Liter / Minute bei einem Druck von 2.5 bar leistet eingesetzt werden.

Technische Daten:

Motor:Volvo Turbodiesel – 6 Zylinder – 145kW – 197 PS
Arbeitsbereich Öldruck:    270 -320 bar
Kraftstofftank:    125 Liter – 4 Stunden Betriebszeit
F - Schläuche:    40 Stück je 50 Meter
Förderhöhe:    50 Meter
Förderdistanz zum Wasser:    60 Meter
Förderdistanz zur Einsatzstelle:    2000 Meter
Personalbedarf:    9 Einsatzkräfte

Ausstattung:

Tauchpumpe mit Schwimmkörper
Kreuzverteiler 4F
Y - Verteiler 3F
Verteiler F- 5B
Schlauchbrücken F
F Druckschläuche, 5 m, 10 m, 50 m
Absperrschieber 2F

Zum Seitenanfang